Alles andere als kalter Kaffee – Beauty-Pflege mit Kaffeepulver

Kaffee fragt nicht, wo du letzte Nacht gewesen bist. Kaffee versteht dich. Und zwar viel besser, als du denkst. Denn Kaffee hat nicht nur als Getränk die volle Power, sondern ist auch als Beauty-Mittel ein echter Kick. Mit dem Allround-Talent könnt ihr im Handumdrehen hochwirksame Kosmetikprodukte selbst herstellen.

Zum Beispiel ein Peeling aus kaltem Kaffeesatz und ein paar Tropfen Olivenöl oder Honig. Das macht den Teint super zart und regt die Durchblutung an. Als Körperpeeling hilft es auch übrigens prima gegen Cellulite. Wenn die Nacht mal wieder zu kurz war, könnt ihr geschwollene Augen ganz leicht mit Kaffee bekämpfen. Tränkt einfach zwei Wattepads mit schwarzem Kaffee, legt sie auf eure Augen und dank der belebenden Wirkung seht ihr im Nullkommanichts hellwach aus.

Da Koffein wie schon gesagt die Durchblutung anregt, wirkt es sich auch positiv auf den Haarwuchs aus. Nicht umsonst gibt es am Markt mittlerweile reichlich Koffein-Shampoos. Aber auch hier könnt ihr wieder selbst Hand anlegen und euch ganz leicht eine Haarkur herstellen. Massiert einfach kalten Kaffee inklusive Kaffeesatz in Kopfhaut und Haar ein, lasst das ganze etwas einwirken und spült es mit reichlich klarem Wasser aus. Das ist ein echter Booster für die Haare und gibt Ihnen einen wunderschönen Glanz. Dieser Trick funktioniert aber leider nur bei dunklem Haar.

Zu guter Letzt macht Kaffee aber auch von innen schön. Der Grund dafür ist, dass Kaffee jede Menge Antioxidantien enthält, die die freien Radikale im Körper in Zaum halten und dadurch beispielsweise vorzeitiger Hautalterung vorbeugen. Außerdem unterdrückt Kaffee das Hungergefühl und regt die Fettverbrennung an. Aber fangt jetzt bitte nicht an, jeden Tag literweise Kaffee zu trinken, denn gesund ist er nur in Maßen. Bis zu 400 mg Koffein pro Tag sind okay, das entspricht vier bis fünf Tassen. Und damit lässt sich der Tag doch wohl überstehen, oder?

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.